Liebe Freunde des Carl-Auer Verlags,

heute stellen wir Ihnen weitere Neuerscheinungen des aktuellen Herbstprogramms vor, die thematisch nur schwer auf einen Nenner zu bringen sind. Das macht aber nichts, denn gerade deshalb stehen sie exemplarisch für unseren Anspruch, Leser aus unterschiedlichsten Anschlussfeldern systemische und hypnosystemische Themen in einer möglichst großen Vielfalt und Qualität verfügbar zu machen.

Neu im Programm ist ein Selbsthilfe-Manual für die vielen Menschen mit Schlafstörungen. Wir stellen Ihnen ein Schlüsselwerk eines der großen Organisationspsychologen unserer Zeit erstmals auf Deutsch vor und schicken Sie mit dem bekannten Wissenschaftsjournalisten Matthias Eckoldt und seinen hochkarätigen Gesprächspartnern auf die Suche nach dem Bewusstsein, um nur einige der aktuellen Highlights zu nennen. Und nun viel Vergnügen und wertvolle Anregungen beim Durchstöbern der heutigen Bücherliste!

1. Wenn der Schlaf nicht von selbst anklopft

Fast jeder dritte Erwachsene findet nachts nicht zur Ruhe. Eine langläufige Empfehlung für Menschen mit Schlafstörungen lautet: An etwas anderes denken, Schäfchen zählen! Die Psychologin Gudrun Klein und der Facharzt für Psychiatrie Michael Bohne, Vorreiter der prozess- und embodimentfokussierten Psychologie (PEP), empfehlen hingegen in „Bitte schlafen! – Klopfen als Selbsthilfe bei Schlafstörungen“, sich ganz bewusst auf das Schlafproblem zu konzentrieren und dabei leicht auf verschiedene Stellen des eigenen Körpers zu klopfen. Die sanfte Berührung genügt meist schon, um Entspannung und Schlaf zu finden.

Die Autoren vermitteln kompakt die Grundtechniken des Klopfens und deren Wirkhypothesen. Nebenbei erfährt man viel Wissenswertes über individuelle Schlafrhythmen, den natürlichen Schlafverlauf oder wie man sein tägliches Schlafbedürfnis einschließlich Siesta und TV-Nickerchen richtig berechnet. Lesen Sie mehr dazu im Interview mit den beiden Autoren hier.

bitte-schlafen_10200 Klein, Gudrun© Bohne, Michael_©
Porträt Gudrun Klein © Andreas Klingberg, Porträt: Michael Bohne © Anja Weber
Gudrun Klein, Michael Bohne: „Bitte schlafen! – Klopfen als Selbsthilfe bei Schlafstörungen“

Mehr zum Thema:
Michael Bohne wendet PEP auch gegen eine Vielzahl von anderen Belastungssymptomen an, zum Beispiel gegen Stress, Leistungsdruck, Ängste, Lampenfieber und andere Blockaden.
Michael Bohne: „Bitte klopfen! – Anleitung zur emotionalen Selbsthilfe“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

2. Zum aktuellen Stand der letzten Fragen

„Wie war es möglich, dass an einem durch nichts ausgezeichneten Punkt am Rande einer eher durchschnittlichen Galaxie die Funken des Geistes zu sprühen begannen?“ Das ist die Ausgangsfrage in Matthias Eckoldts neuem Buch „Kann sich das Bewusstsein bewusst sein?“. Der bekannte Wissenschaftsjournalist hat zwölf namhafte Vertreter aus Sozial-, Geistes- und Naturwissenschaften zum Nachdenken aufgefordert, um gemeinsam mit seinen Gesprächspartnern dem Ursprung, der Art und Weise und dem Inhalt des Bewusstseins auf die Spur zu kommen.

Herausgekommen ist ein faszinierendes Kaleidoskop von Erklärungen und Herleitungen zum Thema Bewusstsein, die ohne Trivialisierungen einen gut nachvollziehbaren Einblick in den aktuellen Forschungsstand der unterschiedlichen Fachdisziplinen und Anschauungen gewähren.

Für uns ist Matthias Eckoldt in eine ungewohnte Rolle geschlüpft: Statt selbst Fragen zu stellen, gab er Antworten. Hier seine Gedanken zum Phänomen „Bewusstsein“ und zu seinem Buch.

Bewusstsein Eckoldt, Matthias_©
Porträt Matthias Eckoldt © Kirsten Breustedt
Matthias Eckoldt: „Kann sich das Bewusstsein bewusst sein?“

Mehr zum Thema:
Matthias Eckoldt hatte zuletzt führende deutsche Hirnforscher nach dem faszinierendsten Organ des Menschen befragt, nachzulesen in:
„Kann das Gehirn das Gehirn verstehen? – Gespräche über Hirnforschung und die Grenzen unserer Erkenntnis“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

3. Wenn Neugierde und Interesse den Berater leiten

Für Edgar H. Schein, einen der herausragenden Organisationspsychologen unserer Zeit, beginnt „Humble Consulting – Die Kunst des vorurteilslosen Beratens“ mit der ersten Begegnung zwischen Berater und Klient. Diese versteht Schein bereits als eine Intervention. Sie soll – wie der gesamte Beratungsprozess – von Neugierde und dem Interesse des Beraters an seinem Klienten getragen sein. So entstehen vertiefende persönliche Beziehungen, Schein nennt sie Level-2-Beziehungen, die es dem Klienten nach und nach ermöglichen, unterschiedliche Sichtweisen einzunehmen und schließlich selbst zu erkennen, welches die nächsten Schritte zur Problemlösung sein könnten. 

Mit seinem auf vertiefende Beziehungen ausgerichteten Beratungsansatz, dessen kommunikationstheoretische Wurzeln unter anderem auf Kurt Lewin zurückreichen, stellt sich Edgar H. Schein gegen einfache Beratungskonzepte mit fertigen Lösungsangeboten und übt subtil Kritik an Beratern mit Allwissenheitsattitüden.

humble-consulting-die-kunst-des-vorurteilslosen-beratens_10165 Schein, Edgar
Edgar H. Schein: „Humble Consulting – Die Kunst des vorurteilslosen Beratens“

Mehr zum Thema:
Im Video erklärt Edgar H. Schein in knappen Sätzen sein Konzept von „Humble Consulting“ (auf Englisch).

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

4. Zwei Säulen des Lerncoachings: Interaktion und Kommunikation

Jeder Lernprozess ist hochkomplex und besteht aus weit mehr als kognitiven und rationalen Prozessen. Er vollzieht sich in ständiger Wechselwirkung mit emotionalen und körperlichen Anteilen. In der herkömmlichen Lernbegleitung findet das selten Beachtung.

Torsten Nicolaisen rückt diese Einsicht in „Einführung in das systemische Lerncoaching“ ins Zentrum seines Ansatzes und macht sie für das Selbstmanagement des Lernenden nutzbar. Der Coach agiert dabei wie ein Resonanzkörper: Insbesondere Emotionen, die sich auf das Lernen auswirken, werden in die Arbeit einbezogen. Die systemische Perspektive richtet er dabei ebenso auf die Interaktion zwischen dem Lernenden und dem Lerncoach wie auf die Erlebensprozesse beider Akteure.
Im Dialog mit dem Lernenden werden so die passenden Lernstrategien erarbeitet, die das selbstgesteuerte Lernen unterstützen. Sie helfen dem Lernenden, sich besser auf seine Ressourcen zu fokussieren. Lehrende unterschiedlicher Professionen können mithilfe der
„Einführung in das systemische Lerncoaching“ Ihre Handlungsrepertoires deutlich erweitern.

Lerncoaching Nicolaisen, Torsten
Torsten Nicolaisen: „Einführung in das systemische Lerncoaching“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

5. Wenn Schüler das Unterrichten unmöglich machen

Mehr oder weniger beherrschte Reaktionen auf Unterrichtsstörungen kosten Pädagogen viel Kraft. Provozierendes Verhalten von Schülern gehört für Lehrer heute zum Unterrichtsalltag und fordert sie immer wieder aufs Neue heraus. Der Wunsch nach einem Patentrezept ist nachvollziehbar, für Stephanie Harkcom aber kein geeigneter Lösungsansatz. In „Unterrichtsstörungen meistern“ stellt die Autorin Lehrern eine Methode vor, die einer inneren Umprogrammierung ähnelt. Als „Reframing“ bekannt, handelt es sich dabei um eine systemische Intervention, die ihnen hilft, ihre eigene Perspektive nachhaltig zu verändern. Dadurch eröffnen sich Lehrern und Erziehern überraschende Handlungsoptionen, was sich spürbar entlastend auswirkt.

Mit praktischen Beispielen aus dem Schulalltag sowie Reflexions- und Selbstübungen angereichert, führt die Autorin Schritt für Schritt an die Methode heran und gibt Anregungen für die Arbeit im Klassenzimmer. Schaubilder und Cartoons erklären das so Vermittelte auch visuell.

Untrrichtsstörung Harkcom, Stefanie
Stephanie Harkcom: „Unterrichtsstörungen meistern“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

6. Wie alltagstauglich ist Kurt Lewin?

„Es gibt nicht Praktischeres als eine gute Theorie.“ – Dieser dem Wegbereiter der Feldtheorie, Kurt Lewin, zugeschriebene Satz wurde zum geflügelten Wort. Heute gilt die Feldtheorie als ein wichtiger Vorläufer der Systemtheorie und rückt als eigenständige Theorie aktuell wieder verstärkt in den Fokus der Aufmerksamkeit.

Nur wo sich die Wahrnehmung ändert, kann sich auch Verhalten ändern, lautet ein weiterer Kernsatz der Feldtheorie.  Getreu dieser Maxime lenken Monika Stützle-Hebel und Klaus Antons in „Einführung in die Praxis der Feldtheorie“ den Blick auf Prozesse in sozialen Systemen. Mithilfe der Feldtheorie erläutern sie deren Dynamik, zeichnen das Zusammen- und Gegeneinander-Wirken von Feldkräften in Individuen, Gruppen, Teams und Organisationen nach. Die Alltagsnähe des lewinschen Denkens hat die Autoren dazu inspiriert, als durchlaufende Rahmenhandlung die Geschichte von Kurt im Straßencafé zu erfinden.

Die Autoren nehmen ihre Leser mit auf eine Reise durch die Feldtheorie und deren zentrale Begriffe und bieten ihnen eine profunde, inspirierende und überaus geistreiche Einführung in Lewins Gedankenwelt.

Feldtheorie Stützle-Hebel Antons, Klaus
Monika Stützle-Hebel, Klaus Antons: „Einführung in die Praxis der Feldtheorie“

Mehr zum Thema:
Einen Blick durch unterschiedliche Brillen auf Kurt Lewins Werk und Wirkung ermöglicht der Sammelband, den Monika Stützle-Hebel und Klaus Antons zur 16. Öffentlichen Fachtagung der DGGO „FELDKRÄFTE – Was bewegt Menschen, Gruppen und Organisationen?“ herausgegeben haben:
„Feldkräfte im Hier und Jetzt – Antworten von Lewins Feldtheorie auf aktuelle Fragestellungen in Führung, Beratung und Therapie“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

7. Belastende Erinnerungen verwandeln und integrieren

Wer kennt nicht den Wunsch, Erinnerungen auszublenden, die peinlich sind, die Schuld- oder Schamgefühle hervorrufen, die Energien rauben und befangen statt stark und frei machen? „Brücken zu positiven Erinnerungen – Heilende Hypnosegeschichten für Körper und Seele“
lautet der Titel der neuen CD von Daniel Wilk. Der renommierte Hypnotherapeut macht seinen Hörern in sechs Tranceanleitungen vielfältige Angebote, um sich besser zu entspannen und in der Entspannung belastende Gefühle nicht einfach wegzudrängen, sondern ihnen einen angemessenen Raum zuzubilligen.

Dazu werden Schritt für Schritt positive Erfahrungen gestärkt und als Ressource für eine bessere und unbeschwerte Zukunft entdeckt und aufgebaut. So können die negativen Erlebnisse ihre Wirksamkeit verlieren, ohne gänzlich zu verblassen. Die positiven Erfahrungen aber erleichtern die gelingende Integration der eigenen Vergangenheit in eine weniger belastende Gegenwart und Zukunft.

Brücken Wilk, Daniel
Daniel Wilk: „Brücken zu positiven Erinnerungen – Heilende Hypnosegeschichten für Körper und Seele“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

8. Aufstellen wie im „echten“ Workshop

Aufstellungen können Probleme, die in der Lebens- und Familiengeschichte verankert sind, nach außen bringen, sie erweitern und bessere Integrationsmöglichkeiten aufscheinen lassen. Das in Einzelsitzungen mitunter zähe verbale Umkreisen von Problem wird in der Aufstellung ersetzt durch das: „Schauen wir es uns einmal an!“

Die DVD „Vom Sinn im Problem“ zeigt Sieglinde Schneiders besonderen Ansatz in der Aufstellungsarbeit in Live-Demonstrationen und Erklärungen zu verschiedensten Problemfeldern. Sie arbeitet dabei erneut mit den bekannten und bewährten Aufstellungsfiguren vom Carl-Auer Verlag. Gemeinsam mit den Klienten sucht sie in den jeweiligen Beziehungssystemen den Sinn und die Berechtigung von Problemen und sodann nach Erklärungen für das scheinbar unerklärliche Verhalten und Fühlen der Betroffenen.

Schneider_Vom-Sinn-im-Problem_10210_DVD_Inlay-Cover Schneider, Sieglinde
Sieglinde Schneider: „Vom Sinn im Problem“ , herausgegeben von Helge Max Jahns.

Mehr zum Thema:
Die neue DVD „Vom Sinn im Problem“ erhalten Sie einzeln oder auf Wunsch als Package zusammen mit der Vorgänger-DVD „Famlienaufstellen mit Figuren im Einzelstetting“.

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

9. Vom Jonglieren mit Variablen

„Laws of Form“ von George Spencer-Brown sagt Ihnen etwas? Sie sind sogar ein Fan der „Laws of Form“? Oder doch eher ein Gegner, nachgerade Verächter dieser verstiegenen, überkomplexen Gedankenwelt? Vielleicht brauchen Sie „uFORM iFORM“, um zu erfahren, wie Sie sich am besten zum Zeichen hin und wieder davon weg bewegen. Lernen Sie, mit dem Unbestimmten zu rechnen, beginnen Sie, Imagination zu trainieren, und lassen Sie sich zur Konstruktion neuer Wirklichkeiten animieren! Sie haben den Faden verloren? Macht nichts, das Vorwort von Dirk Baecker wird es schon richten!
Weitere Informationen: www.uformiform.info

UFORM
Ralf Peyn: „uFORM iFORM – Mit einem Vorwort von Dirk Baecker“

Mehr zum Thema:
„Laws of Form“ – „Gesetz der Form“ lautet der Titel des bekanntesten unbekannten Klassikers der Mathematik-, Psychologie- oder Philosophiegeschichte von George Spencer-Brown aus dem Jahr 1969. Bei Carl-Auer erschien von diesem Autor „Wahrscheinlichkeit und Wissenschaft“.

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

10. Veranstaltungstipps: Carl-Auer Akademie empfiehlt!

Carl-Auer Akademie
9. bis 12. Oktober 2017, Berlin
WPA XVII – World Congress of Psychiatry
Mit Keynotes u. a. von Dinesh Bhugra, Helen Herrman, Fabrizio Benedetti, Prabha Chandra, Richard Sennett, Wolfgang Gaebel, Stephen Scott, Sir Michael Meaney, Edilma Yearwood, Andreas Heinz, Linda C. W. Lam, Jair de Jesus Mari, Driss Moussaoui, Anand Satyanand, Martin Bohus, Frank Schneider, Sir Michael Marmot, Peter Lehmann und Hilkka Kärkkäinen

Besuchen Sie den Carl-Auer Verlag auf dem WPA: Halle 2.2B, Stand 54!

Carl-Auer-Literaturtipps:
Thomas Szasz: „Geisteskrankheit – ein moderner Mythos. Grundlagen einer Theorie des persönlichen Verhaltens“
Roland Schleiffer: „Das System der Abweichungen – Eine systemtheoretische Neubegründung der Psychopathologie“
Tom Levold, Michael Wirsching (Hrsg.): „Systemische Therapie und Beratung – das große Lehrbuch“

12. bis 14. Oktober 2017, München
17. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGSF  – „Von der Neutralität zur Parteilichkeit – SystemikerInnen mischen sich ein“
„Wie wirken Geschichte und Politik in unserer Arbeit? An welchen Stellen berühren historische und politische Einflüsse unsere ethischen Leitlinien, wenn wir in Organisationen etwa struktureller Gewalt, Ausgrenzung oder Ungerechtigkeit begegnen oder Institutionen mehr von finanziellen Interessen und Machtinteressen geleitet sind als im Interesse der Menschen?“ Auf der Tagung soll gemeinsam und in unterschiedlichen Formaten nach sinnvollen Antworten gesucht werden. Mit Sabine Bode, Armin Nassehi, Heiner Keupp, Ludger Kühling, Wolfgang Schmidbauer u. v. a.

Carl-Auer-Literaturtipps:
Fritz B. Simon: „Einführung in die Systemtheorie des Konflikts“
Marie-Luise Conen: „Ungehorsam – eine Überlebensstrategie. Professionelle Helfer zwischen Realität und Qualität“
Heiko Kleve: „Komplexität gestalten – Soziale Arbeit und Case-Management mit unsicheren Systemen“
Birgit Theresa Koch (Hrsg.): „Junge Flüchtlinge auf Heimatsuche – Psychosoziales und pädagogisches Handeln in einem sensiblen Kontext“ Neuerscheinung!

13. bis 15. Oktober 2017, Stadthalle Fürth
„Gehirne unter Spannung – Kognition, Emotion und Identität im digitalen Zeitalter“
Im Mittelpunkt des Symposiums „turmdersinne“ steht die fortschreitende Digitalisierung und die daraus resultierenden Veränderungen unserer Kommunikation, unseres Soziallebens, nicht zuletzt des Bildes von uns selbst. Renommierte Expertinnen und Experten verschiedener Fachgebiete debattieren über die Herausforderungen des digitalen Wandels für den Menschen. Das Symposium ist als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

Carl-Auer Literaturtipps:
Matthias Eckoldt: „Kann sich das Bewusstsein bewusst sein?“
Lawrence LeShan: „Das Rätsel der Erkenntnis – Wie Realität entsteht“
Detlef Scholz: „#Familie – Entspannter Umgang mit digitalen Medien“

2. bis 5. November 2017, Heidelberg
4. Tagung Mentales Stärken
U. a. mit Ben Furman, Eberhard Hauser, Hans-Dieter Hermann, Dan Nadeau, Bertrand Piccard, Gunther Schmidt, Bernhard Trenkle, Juliane Votteler und Elisabeth Wehling

Carl-Auer-Literaturtipps:
Bernhard Trenkle: „Die Löwen-Geschichte – Hypnotisch-metaphorische Kommunikation und Selbsthypnosetraining“
Bernhard Trenkle: „3 Bonbons für 5 Jungs – Strategische Hypnotherapie in Fallbeispielen und Geschichten“
Consuelo Casula: „Gärtner, Prinzessinnen, Stachelschweine – Metaphern und Geschichten für die persönliche und berufliche Entwicklung“
George Lakoff, Elisabeth Wehling: „Auf leisen Sohlen ins Gehirn – Politische Sprache und ihre heimliche Macht“


3. bis 5. November 2017, Schleiden
„Heimat – Aspekte in Beratung und Therapie – Counseling in Beziehung zu Raum und Zeit“ – 30. Jahrestagung des BVPPT
Das Counseling begleitet und initiiert Prozesse, die Reflexion, Veränderung und Neuanfang ermöglichen. Die Tagung lädt dazu ein, die vielfältigen Facetten von Heimat zu erkunden.

Carl-Auer-Literaturtipps:
Birgit Theresa Koch (Hrsg.): „Junge Flüchtlinge auf Heimatsuche – Psychosoziales und pädagogisches Handeln in einem sensiblen Kontext“
Mechtild Erpenbeck: „Wirksam werden im Kontakt – Die systemische Haltung im Coaching“
Michael Müller: „Einführung in narrative Methoden der Organisationsberatung“

16. bis 17. November 2017, Kassel
BKJPP Banner
Jahrestagung des BKJPP
Das Motto der diesjährigen Tagung des Berufsverbands für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland lautet „Sucht und Sehnsucht – Wege und Irrwege“. Hier geht es zur Online-Anmeldung.

Carl-Auer-Literaturtipps:

Chillen Neuerscheinung!
Andrea Kaindl: „Chillen unterm Sorgenbaum – Chronische Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen. Ein verhaltens- und hypnotherapeutisches Behandlungsmanual“

Handbuch-MFT Neuerscheinung!
Eia Asen, Michael Scholz (Hrsg.): „Handbuch der Multifamilientherapie“

Klemme Neuerscheinung!
Justine van Lawick, Margreet Visser: „Kinder aus der Klemme – Interventionen für Familien in hochkonflikthaften Trennungen“

16. bis19. November 2017, Bad Lippspringe
DGH Kongress 2017 – „Hypnose Körper und Seele in Balance“
U. a. mit Dr. Brian Alman, Melchior Fischer, Dr. Woltemade Hartman, Dr. Maggie Phillips, Dr. Dirk Revenstorf, Dr. Gunther Schmidt, Dr. Ute Stein, Dr. Reinhold Zeyer, Dr. Agnes Kaiser Rekkas, Claudia Weinsprach 

Carl-Auer-Literaturtipps:
Reinhold Zeyer: „Hypnotherapeutische Strategien bei akutem und chronischem Stress“
Agnes Kaiser Rekkas: „Vollmond am Strand – Hypnotische Sprache in 70 Tranceanleitungen“
Ernest L. Rossi, Milton H. Erickson: „Gesammelte Schriften von Milton H. Erickson – Studienausgabe in 6 Bänden“
Brian M. Alman: „Weniger Stress – mehr Kindheit! - Ein Stressbewältigungsprogramm für Kinder, ihre Eltern und Lehrer“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

11. Simon, Weber and Friends: Seminare, Kurse und (Inhouse-)Angebote

simonweberfriends

2.10. bis 6.10.2017, Heidelberg
Intensivkurs: Systemisches Coaching
In diesem Kurs geht es um theoretische Grundlagen sowie praktische Anwendungen und um ein systemisches Verständnis von Organisation und Führung.
Leitung: Wilhelm Backhausen

Carl-Auer-Literaturtipps:
Torsten Groth: „66 Gebote systemischen Denkens und Handelns in Management und Beratung“
Fritz B. Simon: „Einführung in die systemische Organisationstheorie“
Mechtild Erpenbeck: „Wirksam werden im Kontakt – Die systemische Haltung im Coaching“

4.10. bis 6.10.2017, Berlin
Seminar: Lernarchitekturen für tiefgreifende Veränderungsprozesse – oder: Kulturwandel zum Anfassen
Die zentrale Frage im Seminar ist: Wie gestaltet man wirksame Lernarchitekturen für diesen Dauermarathon? Eine erste systemische These für das Seminar lautet dabei: Kultur ist nicht direkt beeinflussbar.
Leitung: Stefan Günther, Anette Gebauer

Carl-Auer-Literaturtipps:
Bernd Schmid, Thorsten Veith, Ingeborg Weidner: „Einführung in die kollegiale Beratung“
Torsten Nicolaisen: „Einführung in das systemische Lerncoaching“ Neuerscheinung!
Christina Grubendorfer: „Einführung in systemische Konzepte der Unternehmenskultur“

12.10. bis 13.10.2017, Berlin
Workshop: Mit Lösungsfokus beraten und führen
Sie lernen den systemisch-lösungsfokussierten Ansatz der Organisationsentwicklung und Change-Begleitung sowie neue praktische Anwendungsfelder von Lösungsfokus kennen.
Leitung: Susanne Burgstaller

Carl-Auer-Literaturtipps:
Susanne Burgstaller (Hrsg.): „Lösungsfokus in Organisationen – Zukunftsorientiert beraten und führen“
Insa Sparrer: „Einführung in Lösungsfokussierung und Systemische Strukturaufstellungen“

20.11. bis 25. 11.2017, Berlin
Training: Gruppendynamik I
Trainings bieten den Lernraum, um die Selbstorganisation sozialer Systeme studieren zu können und sich gleichzeitig experimentell in seiner eigenen sozialen Wirksamkeit zu erfahren und zu erproben. Die systemtheoretische Reflexion der Prozesse bietet eine einzigartige Möglichkeit, Theorie und Praxis zusammenzubringen und ganz konkret aufeinander zu beziehen. Im Mittelpunkt des Trainings stehen die Selbsterfahrung mit Gruppenprozessen als sozialen Selbstorganisationsprozessen und die Reflexion der eigenen Beiträge dazu.
Leitung: Fritz B. Simon, Andreas Peteranderl, Gerhard P. Krejci

Carl-Auer-Literaturtipps:
Oliver König, Karl Schattenhofer: „Einführung in die Gruppendynamik“
Oliver König, Karl Schattenhofer: „Einführung in die Fallbesprechung und Fallsupervision“
Klaus Antons, Monika Stützle-Hebel (Hrsg.): „Feldkräfte im Hier und Jetzt – Antworten von Lewins Feldtheorie auf aktuelle Fragestellungen in Führung, Beratung und Therapie“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

Kongressbuchhandlung

Die Heidelberger Kongressbuchhandlung versorgt Sie zuverlässig mit passender Fachliteratur direkt am Veranstaltungsort. Lassen Sie sich an unseren Büchertischen beraten!
Wichtiger Hinweis: Wer Veranstaltungen früher planen möchte, findet auf unserer Website einen umfangreichen Veranstaltungskalender.
Und noch ein Tipp: News und Informationen zum Carl-Auer Verlag, zu den Autoren und Publikationen finden Sie auf unserer Website unter Neuigkeiten sowie über Facebook, Twitter, Youtube und Xing. Alle lieferbaren Publikationen erhalten Sie direkt im Carl-Auer Shop.
Die Zustellung erfolgt deutschlandweit kostenlos!

mit herzlichen Grüßen
Ihr Carl-Auer Team

Carl Auer auf Twitter folgenCarl Auer auf Facebook