Liebe Freunde des Carl-Auer Verlags,

nach der Zeitumstellung am letzten Oktober-Wochenende dämmert es selbst routinierten Verdrängungskünstlern: Die dunkle Jahreszeit ist da. Also Leselampe anknipsen, Buch aufschlagen und in die Zeilen abtauchen!
Erfahrungsgemäß funktioniert das mit Belletristik besser als mit Fachbüchern, die gemeinhin als eher trocken oder schwer verdaulich gelten. Von den Nachzüglern aus dem Carl-Auer-Herbstprogramm 2016 kann dies jedoch mitnichten behauptet werden. Sie sind mehr oder minder stark der systemischen Methode verpflichtet. Als Leser dürfen Sie sich auf ungewöhnliche Fragetechniken, Perspektivenwechsel, auf Geschichten, Metaphern und Witze freuen, gelegentlich auch auf Paradoxien, die Bewegung in träge gewordene Gedankenflüsse und neue Erkenntnisse bringen wollen.

1. Humor ist in der Therapie so etwas wie Champagner in der feinen Küche

Der hypnotherapeutische Ansatz von Milton Erickson wurde immer wieder als strategische Therapie bezeichnet. Bernhard Trenkle, einer der renommiertesten deutschsprachigen Hypnotherapeuten, steht auch in „3 Bonbons für 5 Jungs“ in dieser Tradition. Darin kombiniert er strategische Ansätze mit hypnotherapeutischen Trancetechniken zu einer strategischen Hypnotherapie. Klingt kompliziert und ist es auch! Verblüffend jedoch, wie leichtfüßig der Autor immer wieder Komplexität mit Anschaulichkeit zu verbinden weiß. Man versuche nur einmal, Trenkles Vorstellung von der Bedeutung des Humors in der Therapie anhand des nachfolgenden Textschnipsels aus dem neuen Buch in allen Facetten zu erfassen. Viel Vergnügen!

„Humor ist in der Therapie so etwas wie Champagner in der feinen Küche. Mit Champagner kann man eine Sauce abschmecken, man kann auch im Rahmen eines größeren Menüs ein großartiges Sorbet kreieren. Wenn man Champagner als Hauptnahrungsmittel definiert, hat man allerdings ein Problem. Das Nachvollziehen der kunstvollen Verwendung von Champagner im Rahmen der Kochkunst ist etwas schwierig, wenn zuvor nicht definiert wird, ob französisch, türkisch oder spanisch gekocht wird.“

Bernhard Trenkle:
„3 Bonbons für 5 Jungs – Strategische Hypnotherapie in Fallbeispielen und Geschichten“
H_3-Bonbons_10143 Trenkle, Bernhard_©
Foto B. Trenkle © Timo Volz

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

2. Endlich auch auf Deutsch: Der preisgekrönte Klassiker von Carolyn Daitch

Im Original veröffentlichte Carolyn Daitch 2007 ihr preisgekröntes Buch „Affect Regulation Toolbox: Practical and Effective Hypnotic Interventions for the Over-reactive Client“, das ihr sofort internationale Bekanntheit und hohe Auszeichnungen einbrachte und ihren Ruf als eine der führenden Hypnotherapeutinnen begründete. Seither gilt ihre praxisnahe und leicht in verschiedenste Therapien integrierbare Toolbox vielen Therapeuten als unverzichtbar, insbesondere bei der Arbeit mit überreaktiven Klienten. Wir freuen uns deshalb, dieses wichtige Werk nun auch den deutschen Lesern bereitstellen zu können.

Zuletzt sahen wir Carolyn Daitch auf dem Kongress „Reden reicht nicht!? – Bifokal-multisensorische Interventionstechniken - was ist dran?“ im Mai 2016, an dem sie sich mit einem Vortrag und einem Workshop aktiv beteiligte. Sehen Sie hier einen Mitschnitt ihres Vortrags. Das Begleitbuch zum Kongress von Michael Bohne, Matthias Ohler, Gunther Schmidt, Bernhard Trenkle (Hrsg.): „Reden reicht nicht!? – Bifokal-multisensorische Interventionsstrategien für Therapie und Beratung“ ist im Handel erhältlich.

Carolyn Daitch: „Affektregulation – Hypnotherapeutische Interventionen für überreaktive Klienten“
affektregualtion Daitch, Carolyn_© P_Reden reicht nicht_nl
Foto C. Daitch © Melissa Hutchinson

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

3. Ein seit Langem überfälliges Fachbuch zum Thema Suizid bei Jugendlichen

Fast jede Woche stirbt in Deutschland ein Kind unter 15 Jahren durch Suizid. Bei jungen Menschen zählt die Selbsttötung zu den häufigsten Todesursache. Nach Schätzungen kommen zudem auf jeden vollendeten Suizid von Kindern und Jugendlichen bis 25 Jahren etwa 20 bis 30 Suizidversuche.

In jugendpsychiatrischen Kliniken zählen Suizidabsichten und Suiziddrohungen zu den häufigsten Aufnahmeanlässen. Dennoch ist spezielle Fachliteratur kaum verfügbar. Wilhelm Rotthaus füllt mit seiner längst überfälligen und umfassenden Arbeit zum Thema Suizidhandlungen von Kindern und Jugendlichen diese Lücke.

Der Autor nimmt dabei eine überraschende Perspektive ein: Er geht von der Paradoxie aus, dass suizidales Verhalten bei Kindern und Jugendlichen zwar den eigenen Tod zum Ziel hat, im Grunde genommen aber von den Jugendlichen „nur“ ein anderes Leben begehrt wird. Das Buch erscheint pünktlich zur 8. Kindertagung vom 3. bis zum 6. November in Heidelberg.

Wilhelm Rotthaus: Wilhelm Rotthaus: „Suizidhandlungen von Kindern und Jugendlichen“
Wilhelm Rotthaus: Wilhelm Rotthaus: „Ängste von Kindern und Jugendlichen“

suizid Rotthaus_Wilhelm_© Ängste von Kindern
Foto W. Rotthaus © Foto Heers, Bergheim

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

4. Was kann systemische Therapie bei Persönlichkeitsstörungen ausrichten?

Persönlichkeitsstörungen werden gemeinhin im Einzelnen, im Individuum verortet. Zu ihrer Behandlung systemische Konzepte anwenden zu wollen, schien lange Zeit wenig zweckmäßig. Sind diese doch eher auf Interpersonalität und auf Kontextualität ausgerichtet.

Elisabeth Wagner, Katharina Henz und Heiko Kilian überprüfen erstmals, ob und in welchem Umfang systemische Methoden in der Diagnostik und Therapie von Störungsbildern zum Tragen kommen sollten, die bislang vorrangig traditionellen Schulen überlassen waren.

Die Autoren beschreiben klinische Erscheinungsbilder, skizzieren die Störungs- und Behandlungsmodelle verschiedener Therapieschulen – Psychoanalyse, mentalisierungsbasierte Therapie, dialektisch-behaviorale Therapie, Schematherapie – und entwickeln die Grundzüge eines systemischen Störungsverständnisses. Ihr interdisziplinärer Fokus legt nahe, dass die Zeit reif ist, um sowohl innerhalb der systemischen Welt als auch unter Vertretern anderer Therapieformen eine neue Diskussion um integrierte und integrierende Konzepte für die Behandlung von Persönlichkeitsstörungen zu eröffnen.

Elisabeth Wagner, Katharina Henz, Heiko Kilian: „Persönlichkeitsstörungen“
Wagner, Elisabeth Henz, Nadine Kilian, Heiko persönlichkeitsstörungen

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

5. Kann Medienkonsum das Familienleben bereichern?

Der Umgang mit Unterhaltungs- und Kommunikationsmedien ist in Familien heute unvermeidlich, fast ebenso unvermeidlich wird er auch immer wieder zur Quelle von Stress und Streitigkeiten. Wie viel TV- und Online-Zeit ist sinnvoll, wann wird sie zu einer Störung des Familienalltags oder behindert die Entwicklungschancen der Kinder? Für die meisten Eltern ist die Beantwortung dieser Frage eine Gratwanderung. Verbindliche Richtlinien sind kaum zu finden.

Deshalb beschäftigt sich Detelf Scholz in seinem neuen Buch erst gar nicht mit der Vorstellung, Kindern mittels rigoroser Zeitkontingente Medienkompetenz antrainieren zu können. Er betrachtet den verantwortungsvollen Umgang mit Handy, Tablet und Co als eine Aufgabe der gesamten Familie. Für den Autor ist „Medienzeit“ ein berechtigter Teil des Familienlebens unter anderen. Sie bemisst sich nicht absolut, sondern wird je nach Entwicklungsstand, Nutzen und Bedürfnissen, sowie nach vielen anderen Gesichtspunkten des Zusammenlebens frei ausgehandelt und gleichberechtigt gegeneinander abgewogen. So kann die Verhandlung über digitale Themen sogar dazu beitragen, in den Hintergrund gedrängte Familienbedürfnisse wieder hervortreten zu lassen und von Neuem wertzuschätzen.

Detelf Scholz: „#Familie – Entspannter Umgang mit digitalen Medien“
Scholz_Familie Scholz, Detlef_©
Foto D. Scholz © Pressefoto Lindenbeck

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

6. Von tristen und von sonnigen Zeiten

„Wolkentage“ von Alice Brière-Haquet und Monica Barengo handelt von guten und von schlechten Tagen, von der Unbeständigkeit der Gefühle, die kleine Menschen ebenso erleben wie große.

Die französische Autorin Alice Brière-Haquet erzählt davon, dass an manchen Tagen nichts gelingen will. Der Kopf ist wie von einer Wolke umhüllt. Am liebsten möchte man sich verkriechen. Doch dann kann es sein, dass die Wolken sich über Nacht verflüchtigen. Das Leben fühlt sich wieder frisch und strahlend an wie die Natur nach einem Regenguss.

Die italienische Grafikerin Monica Barengo setzt mit großer Virtuosität und nuancenreich die widersprüchlichen Gefühle in Szene. Sie wählt dabei eine zeitlose Bilderwelt, die das unendliche Schwanken der Stimmungen vollendet widerspiegelt. „Wolkentage“ ist auch ein hervorragendes Vorlesebuch für Eltern, um auch Stimmungsschwankungen von Erwachsenen kindgerecht anzusprechen. So kann verhindert werden, dass Kinder sich für die Traurigkeit der Großen womöglich selbst die Schuld geben.

Alice Brière-Haquet, Monica Barengo: „Wolkentage“
wolkentage BriereH_Alice Barengo, Monica

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

7. Komm, ich zeig' dir mal mein anderes Zimmer ...

Lebt ein Kind abwechselnd bei Mutter und Vater, müssen die Eltern als Team gut zusammenarbeiten. Das Leben in zwei Welten ist besonders anfangs eine große Belastung für Kinder. Vorfreude und Traurigsein wechseln sich in schneller Folge ab. Zudem müssen sich die Kinder ständig den Regeln und Gewohnheiten verschiedener Haushalte und Gemeinschaften anpassen. Balancehalten im Widerstreit von Verunsicherung und Geborgenheit heißt die gewaltige Herausforderung, die Kinder ohne die aufmerksame Unterstützung von Erwachsenen allein kaum bewältigen können.

Deshalb brauchen sie in dieser Phase Ruhe und Auszeiten für das Verarbeiten der neuen Lebenssituation. Was wäre dafür besser geeignet als ein Malbuch, in das die Kinder sich versenken können, um Seite für Seite ihre “zwei Zuhause“ in der Erinnerung – oder der Fantasie? – und anschließend auf Papier entstehen zu lassen? So sieht mein Essplatz in Mamas Küche aus (linke Buchseite), so bei Papa (rechte Buchseite). Mit dem Malbuch von Ben Furman und Mathias Weber können Kinder ihre neuen Lebensräume wortwörtlich verinnerlichen und sie sich und anderen gleichzeitig auch vor-stellen.

Ben Furman, Mathias Weber: „Meine zwei Zuhause“
zuhause Furman, Ben Weber_Mathias

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

8. Buchpräsentation „Organisationsaufstellungen“ in Wien

Rund 20 Jahre nach der ersten Dokumentation zur Arbeit mit Organisationsaufstellungen zeigt sich, wie etabliert und differenziert dieser Ansatz inzwischen geworden ist. Heute ist Organisationsaufstellung nicht mehr wegzudenken aus dem Kreise von Methoden, mithilfe derer innovative Lösungen kreiert werden.

Am 1. Dezember 2016 um 18:30 Uhr findet in Wien eine Buchpräsentation statt: Gunthard Weber und Claude Rosselet (Hrsg.), Pioniere der Organisationsaufstellung, stellen im Gespräch mit Roswitha Riepl ihr neues Werk vor. Die Moderation hat Christoph Leprich. Veranstaltungsort ist die Klavierwerkstatt Felix Lenz, Schönbrunner Straße 25, 1050 Wien. Der Eintritt ist frei. Anmeldung unter psychodramab3@oeagg.at oder online.


Gunthard Weber, Claude Rosselet (Hrsg.):
„Organisationsaufstellungen – Grundlagen, Settings, Anwendungsfelder“
organisationsaufstellungen Weber, Gunthard Rosselet, Claude_©
Foto C. Rosselet © Konrad Gös

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

9. Veranstaltungstipps: Die Carl-Auer Akademie empfiehlt!

Logo_CAA-120hoch

01. bis 03. Dezember 2016, Dresden
24. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) „Schlafmedizin: grenzüberschreitend und innovativ“
u. a. mit M. Claßen, A. A. Schlarb, Dr. H.-G. Weeß und T. Pollmächer
Maritim Internationales Congress Center Dresden

Carl-Auer-Literaturtipps:
Heinz-Wilhelm Gößling: „Hypnose für Aufgeweckte – Hypnotherapie bei Schlafstörungen“
Heinz-Wilhelm Gößling: „Besser schlafen mit Selbsthypnose – Das Fünf-Wochen-Programm für Aufgeweckte“

18. bis 25. Februar 2017, Zagora (Marokko)
Trialogie-Tagung 2017
„re-frame“
Ein „Riad“ in Zagora am Rande des Atlas-Gebirges ist ein Ort, um „anders“ zu tagen. Seit 2014 bieten Liane Stephan, Mohammed el Hachimi und Tom Levold im Februar die Gelegenheit dazu auf ihren einwöchigen Trialogie-Tagungen. „Re-source“ hieß die erste, „re-connect“ die zweite, „re-frame“ die folgende dritte.
Zagora, Marokko

Carl-Auer-Literaturtipps:
Michael Bohne, Matthias Ohler, Gunther Schmidt, Bernhard Trenkle (Hrsg.): „Reden reicht nicht!? – Bifokal-multisensorische Interventionsstrategien für Therapie und Beratung“
El Hachimi, Liane Stephan: „Paartherapie – Bewegende Interventionen – Tools für Therapeuten und Berater“
Tom Levold, Michael Wirsching (Hrsg.): „Systemische Therapie und Beratung – das große Lehrbuch“ – aktuell zum Sonderpreis von 59,00 Euro!
Lehrbuch Sonderpreis plakat

16. bis 18. März 2017, Recklinghausen
kinderschmerz_neu
9. Dattelner Kinderschmerztage
„Im Team wirken“
Vier-Länder-Kongress für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativversorgung in Zusammenarbeit mit Österreich, der Schweiz und den Niederlanden, u. a. mit Eckart von Hirschhausen und Prof. Dr. Navil F. Sethna (Clinical Director des Mayo Family Pediatric Pain Rehabilitation Center der Harvard Medical School).
Ruhrfestspielhaus Recklinghausen

Carl-Auer-Literaturtipps:
Michael Dobe, Boris Zernikow: „Rote Karte für den Schmerz – Wie Kinder und ihre Eltern aus dem Teufelskreis chronischer Schmerzen ausbrechen“
Daniel Wilk: „Warmer Wind nimmt den Schmerz – Zuverlässige Entspannung und Schmerzlinderung durch Hypnosegeschichten“
Mark P. Jensen: „Hypnose bei chronischem Schmerz – Ein Behandlungsmanual“
Maggie Phillips: „Chronische Schmerzen behutsam überwinden – Anleitungen zur Selbsthilfe“

25. bis 27. Mai 2017, Heidelberg
wasistderFall_klein
Was ist der Fall? Und was steckt dahinter?
„Diagnosen in Systemischer Theorie und Praxis“
Der Kongress findet erstmals 2017 in Heidelberg statt. Der aktuelle Frühbucherrabatt gilt noch bis zum 15. Februar 2017.
Während der gesamten Anmeldefrist gilt ein Gruppenrabatt: Ab fünf Teilnehmer werden pro Person 50,00 € weniger berechnet.
Kongresshaus Stadthalle Heidelberg

Carl-Auer-Literaturtipps:
Hans Lieb: „Störungsspezifische Systemtherapie – Konzepte und Behandlung“
Roland Schleiffer: „Das System der Abweichungen – Eine systemtheoretische Neubegründung der Psychopathologie“
Roland Schleiffer: „Verhaltensstörungen – Sinn und Funktion“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

10. Simon, Weber and Friends: Seminare, Workshops und (Inhouse-)Angebote

SimonWeberFriends
29. bis 31. März 2017, Heidelberg
Spielarten des Wandels
– oder: Den Wandel verändern. Das Seminar richtet sich sowohl an Führungskräfte wie an interne und externe Berater im Feld der Gestaltung von Veränderungsvorhaben.
Leitung: Stefan Günther, Michael Roehring
Heidelberg

04. bis 05. April 2017, Berlin
Systemische Markenentwicklung
Corporate Branding, Employer Branding, Internal Branding, Brand Behavior, Brand Communication … revisited by Systemtheorie
In Seminar werden die Grundlagen der systemischen Markenentwicklung vermittelt und anhand von Praxisfällen reflektiert.
Leitung: Christina Grubendorfer
Berlin
Carl-Auer-Literaturtipps:
Christina Grubendorfer: „Einführung in systemische Konzepte der Unternehmenskultur“

06. bis 07. Mai 2017, Heidelberg
Autorencoaching
Der erfolgreiche Weg zum eigenen Buch
In diesem zweitägigen Workshop erklärt eine ausgewiesene Fachfrau, Beate C. Ulrich, Geschäftsführerin des Carl-Auer Verlags, die professionellen Schritte auf dem Weg zum eigenen Buch.
Leitung: Beate Charlotte Ulrich
Heidelberg

17. bis 18. Mai 2017, Berlin
Einführung in Systemisches Denken und Handeln
Unterschiede, die Unterschiede machen! – Das Seminar wendet sich an Führungskräfte und BeraterInnen, die schon vom »Systemischen« gehört haben, und sich eine sichere systemische Denkbasis verschaffen wollen.
Leitung: Torsten Groth
Berlin

Carl-Auer-Literaturtipps:
Torsten Groth, Gerhard Stey (Hrsg.): „Potenziale der Organisationsaufstellung – Innovative Ideen und Anwendungsbereiche“

Kongressbuchhandlung_klein
Die Heidelberger Kongressbuchhandlung versorgt Sie zuverlässig mit passender Fachliteratur direkt am Veranstaltungsort. Lassen Sie sich an unseren Büchertischen beraten!

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

Wichtiger Hinweis: Für alle, die mehr Vorlaufzeit brauchen, um Veranstaltungen einplanen und besuchen zu können, gibt’s auf unserer Website einen Veranstaltungskalender. Er wird kontinuierlich aktualisiert und ergänzt: www.carl-auer.de!
Bevor wir uns für heute von Ihnen verabschieden, geben wir allen, die mehr von uns hören möchten, einen Tipp: News und Informationen rund um den Carl-Auer Verlag veröffentlichen wir auf unserer Website unter Neuigkeiten sowie über unsere Social-Media-Kanäle Facebook, Twitter, YouTube und Xing.

mit herzlichen Grüßen
Ihr Carl-Auer Team

Carl Auer auf Twitter folgenCarl Auer auf Facebook