Liebe Freunde Carl Auers,

wie schön, dass Sie in diesem Jahr den Neuigkeiten aus der Häusserstraße treu bleiben. Wir versprechen Ihnen, uns auch 2011 unermüdlich ungewöhnliche Ideen auszudenken und zu verwirklichen. Das erste Projekt in diesem Jahr ist der „Neubau“ von Auer Cinema.

Spätestens seit unserem Adventskalender 2010 war es kein Geheimnis mehr: Das Carl-Auer-Team filmt gern. Bisher waren alle Filme über die gesamte Internetseite thematisch verteilt; nun haben sie einen festen Platz gefunden: Auer Cinema.

Auf diesen Seiten finden Sie unser vollständiges Kinoprogramm auf einen Blick: Highlights der Buchwerbung, Klassiker des Systemischen, Dokumentarisches und Komödien aus dem Verlagsalltag. Wir wünschen viel Vergnügen und neue Erkenntnisse!

1. Multi perspectives: dialog on presencing mit C. Otto Scharmer ausgebucht

Das erste „Systemische Labor“ der Carl-Auer Akademie mit C. Otto Scharmer am 9. März 2011 in Berlin ist ausgebucht.

Scharmer72 Theorie_U

Interessenten können sich jedoch auf der Warteliste eintragen.

Logo_CAA-2

8. und 9. März 2011, Berlin
multi perspectives: dialog on presencing
1. Systemisches Labor
mit C. Otto Scharmer

Unser Medienpartner:
changeX_Logo
Online-Magazin für Zukunftsideen, neue Wirtschaft und Innovation

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

2. Coachingprozesse optimieren durch Klopfen mit PEP: Forum im Juni 2011

In der Wirtschaft geht es in erster Linie um Erfolg und Leistung. Belastende Emotionen wie Schwäche, Ängste oder Gefühle von Überlastung haben hier keinen Platz. Sie senken die Effizienz und Kreativität von Einzelnen ebenso wie von ganzen Unternehmen und Institutionen. Dies hat nicht nur für die jeweiligen Unternehmen, sondern auch volkswirtschaftlich einen hohen Preis.

Dennoch stellt der Umgang mit Burnout und Stress stellt in vielen Geschäftsfeldern immer noch ein Tabu dar. Und trotz des bestehenden Bedarfs an Stressreduktion, Selbstwertstärkung oder Maßnahmen zur Überwindung von leistungsmindernden Emotionen haben diese Maßnahmen kaum Einzug in die Geschäftswelt genommen.

Die Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie, kurz PEP, ist eine mentale und emotionale Interventionsarchitektur, die sich in der Praxis leicht anwenden und in Coachings und in der Personalentwicklung gut integrieren lässt. Viele Personalentwickler und Coachs haben die Erfahrung gemacht, dass sie emotionale und mentale Blockaden mithilfe dieser Technik schnell überwinden können, so dass der Weg frei wird für gesunde Spitzenleistung.

Bohne-PEP Bitte_Klopfen

Im Juni 2011 veranstaltet die Carl-Auer Akademie zusammen mit Michael Bohne das Forum „Coachingprozesse optimieren: Einfach wirksamer sein durch Klopfen mit PEP“

Auf diesem Forum zeigen erfahrene Berater und bekannte Coachs, wie sie die Klopftechnik PEP in den Bereichen Coaching, Leistungssteigerung und Personalentwicklung integrieren.

Anmeldungen auf der Internetseite der Carl-Auer Akademie

3. und 4. Juni 2011, Berlin
Coachingprozesse optimieren
Einfach wirksamer sein durch Klopfen mit PEP
Forum mit Michael Bohne

Unser Medienpartner:
Logo-Coaching-Magazin-2011
Praxis erleben | Wissen erweitern

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

3. DGSF protestiert gegen Versorgungsverträge

Mit einer Erklärung des Vorstands unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) die Resolution gegen die Versorgungsverträge zwischen Pharmaindustrie und Krankenkassen.

In einer Pressemitteilung vom 16. Januar fordert die DGSF, dass Psychose-Patienten auch weiterhin eine von Industrieinteressen unabhängige Versorgung bekommen. Der Vorstand der DGSF schließt sich mit dieser Erklärung der Resolution „Keine Versorgungsverträge zwischen Pharmaindustrie und Krankenkassen“ der Deutschen Gesellschaft für soziale Psychiatrie e.V. (DGSP) an.

Hintergrund des Widerspruchs war derVersorgungsvertrag für Schizophrenie-Patienten, den die AOK Niedersachsen im vergangenen Jahr mit der Firma l3G, einer Tochtergesellschaft des Arzneimittelherstellers Janssen-Cilag, abgeschlossen hatte. Damit werde, so der Fachverband, die finanzielle Verantwortung für die Versorgung dieser Patienten einer privaten Firma übertragen, deren Muttergesellschaft Medikamente zur Schizophrenie-Behandlung herstellt. „Eine von privaten Profitinteressen unabhängige Patientenversorgung ist dann nicht mehr zu erwarten“, urteilt der Vorstand der DGSF in seiner Pressemitteilung.

Weitere Informationen zur Resolution und die Möglichkeit, diese zu unterzeichnen, finden Sie hier.

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

4. Herzlichen Glückwunsch zur Institutsgründung, lieber Bernhard Pörksen!

Am 20. Januar war es so weit: Das neue Institut für Medienwissenschaft
an der Universität Tübingen wurde mit einem großen Fest feierlich gegründet. Carl-Auer-Autor Bernhard Pörksen und sein Team wollen mit ihrem Institut Brücken zwischen Medien-, Kultur- und Kommunikationswissenschaft sowie zwischen Medientheorie, Mediengeschichte und Medienpraxis schlagen. Dazu soll vor allem die enge Vernetzung von vier Lehrstühlen, die das komplette Medienspektrum von Print- und Online-Medien über Radio, Film und Fernsehen abbilden, beitragen.

Poerksen-75

Der Carl-Auer Verlag wünscht Bernhard Pörksen viel Erfolg bei der Arbeit im neuen Institut und freut sich auf viele Ideen und Anregungen aus Tübingen.

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

5. Lesermeinung: Letzter Gewinn 2010 geht nach Coburg

Das gab es in fast vier Jahren „Lesermeinung“ noch nie: Eine Doppelgewinnerin!

Die letzte Gewinnerin für 2010 war Stephanie Drinkgern aus Coburg, die sich mit ihrem Kommentar zu „Probiers mal anders“ von Bill O'Hanlon zum zweiten Mal an unserer Aktion beteiligte – und zum zweiten Mal gelost wurde.

Im Oktober 2010 konnte sie bereits mit ihrer Meinung zu Manfred PriorsMiniMax-Interventionen ein Buch gewinnen.

Carl Auer sagt: Herzlichen Glückwunsch und freut sich schon jetzt auf alle Gewinner in diesem Jahr.

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

6. Veranstaltungen im Februar 2011

3. bis 5. Februar, Recklinghausen
6. Dattelner Kinderschmerztage: Kongress für Kinderschmerztherapie und Pädiatrische Palliativersorgung. Mit Michael Dobe, Boris Zernikow u. a. m.
Ruhrfestspielhaus Vestisches Cultur- und Congress Center, Recklinghausen

Carl Auers Literaturtipps:
Michael Dobe / Boris Zernikow, Rote Karte für den Schmerz. Wie Kinder und ihre Eltern aus dem Teufelskreis chronischer Schmerzen ausbrechen.
Maggie Phillips, Chronische Schmerzen behutsam überwinden. Anleitungen zur Selbsthilfe.

3. Februar, Ludwigshafen
Auf die Beziehung kommt es an ... oder: Kinder brauchen Sicherheit, Zuwendung und Förderung! Seminar.
Heinrich-Pesch-Haus, Ludwigshafen

Carl Auers Literaturtipps:
Rolf Arnold, Wie man ein Kind erzieht, ohne es zu tyrannisieren. 29 Regeln für eine kluge Erziehung. (Erscheint März 2011)
Ansgar Röhrbein, Mit Lust und Liebe Vater sein. Gestalte die Rolle deines Lebens.
Achim Schad, Kinder brauchen mehr als Liebe. Klarheit, Grenzen, Konsequenzen.

4. Februar, Hamburg
IT-Camp: Unkonferenz für Software- und Systementwicklung. Mit einem Impulsvortrag von Fritz B. Simon.
Gastwerk, Hamburg

Carl Auers Literaturtipps:
Jens O. Meissner, Einführung in das systemische Innovationsmanagement. (Erscheint März 2011)
Fritz B. Simon, Einführung in die systemische Organisationstheorie.

18. bis 20. Februar, Benediktbeuren
Trennungs- und Verlusterfahrungen: Symposion der Ärztlichen Akademie f. Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen München.

Carl Auers Literaturtipps:
Jürg Liechti, Dann komm ich halt, sag aber nichts. Motivierung Jugendlicher in Therapie und Beratung.
Therese Steiner, Jetzt mal angenommen... Anregungen für die lösungsfokussierte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. (Erscheint März 2011)

20. bis 26. Februar, Marokko
Grenzen – Systeme – Kulturen: 2. Workshop-Kongress. Schwerpunktthema: Krisenintervention und Persönlichkeitsentwicklung. Mit Peter Hain, Jürgen Kriz, Andrea Lanfranchi, Tom Levold, Gisela Osterhold, Susy Signer-Fischer, Liane Stephan u. v. a.
Hotel Riad Lamane, Zagora – Marokko

Carl Auers Literaturtipps:
Andrea Brandl-Nebehay / Joachim Hinsch, Paartherapie und Identität. Denkansätze für die Praxis.
Mohammed El Hachimi / Liane Stephan, Paartherapie – Bewegende Interventionen. Tools für Therapeuten und Berater.
Thomas Hegemann / Cornelia Oestereich, Einführung in die interkulturelle systemische Beratung und Therapie.

Jetzt schon vormerken:
1. und 2. April 2011, Nürnberg
Schlüsselworte: Ideolektische Gesprächsführung in Therapie, Beratung und Coaching. Tagesseminar in Kooperation mit der Klinik f. Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Nürnberg.

27. bis 29. Mai 2011, Heidelberg
Psyche und Körper: Konzepte in Ost und West. Kongress der Deutsch-Chinesischen Akademie für Psychotherapie (DACP). Mit Hans Lieb, Fritz B. Simon u. v. a.

Carl Auers Literaturtipps:
Peter Fuchs, Die Verwaltung der vagen Dinge. Gespräche zur Zukunft der Psychotherapie.
Hans Lieb, So hab ich das noch nie gesehen. Systemische Therapie für Verhaltenstherapeuten.

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

Soviel für heute aus Heidelberg,

mit herzlichen Grüßen
Ihr Carl-Auer Team

Carl Auer auf Twitter folgen Carl Auer auf Twitter folgen