Liebe Freunde des Carl-Auer Verlags,

Hand aufs Herz: Wählen Sie Ihre Ferienlektüre sorgfältig aus oder landet eher zufällig im Koffer, was schon länger ungelesen auf dem Nachttisch lag? Und wie viele dieser Bücher haben Sie unbesehen wieder mit nach Hause gebracht? Dann ist es an der Zeit, umzudenken. Es sind nämlich die dicken, viel diskutierten Fachbücher, die einem später im Kollegenkreis jede Menge Karma-Punkte auf der sozialen Statusleiter einbringen. Je renommierter Autor und Titel, desto bewundernder wird die Reaktion Ihrer Berufsgenossen ausfallen: „Wow, das haben Sie (alles) im Urlaub gelesen?“

Für den Bücherstapel in den Ferien gilt: Viel hilft viel! Dank unserer Bestenliste 2016/17 sind Sie gut gerüstet, um sich die Bewunderung Ihrer Fachkollegen zu sichern. Vielleicht entdecken Sie sogar von Neuem, dass Belesensein nicht nur das soziale Ansehen stärkt, sondern auch den Geist beflügelt. In diesem Sinne, lesen Sie los!

1. Was leicht aussieht, muss kein Leichtgewicht sein

Was haben Gustave Flaubert, George Sand oder Karl May mit Manfred Prior gemeinsam? Ihre besten Bücher begannen als Fortsetzungsgeschichten in einer Zeitung! Manfred Priors „MiniMax-Interventionen“ gehen tatsächlich zurück auf eine Kolumne, die der Autor für das „MEGaPhon“, die auflagenstarke Zeitschrift der Milton-Erickson-Gesellschaft für klinische Hypnose, schrieb. Worum geht es dabei? Prior zeigt, wie in einer Therapie mit minimalem Aufwand maximale Wirkung zu erzielen ist. Und da nicht selten, was leicht aussieht, nur schwer zu erreichen ist, handelt es sich bei diesem Buch auch nur scheinbar um ein Leichtgewicht. Niemand geringeres als Jeffrey K. Zeig urteilte: „Manfred Prior ist einer der herausragenden Psychotherapeuten in Europa. In den ‚MiniMax-Interventionen vermittelt er praktische, unmittelbar anwendbare Techniken, die den Veränderungsprozess befördern. Das Buch zeigt einen klaren Weg, auf dem man ein wirksamerer Therapeut oder Coach wird.“

MiniMax Prior, Manfred Beratung optimal vorbereiten
Manfred Prior: „MiniMax-Interventionen – 15 minimale Interventionen mit maximaler Wirkung“
Manfred Prior: „Beratung und Therapie optimal vorbereiten – Informationen und Interventionen vor dem ersten Gespräch“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

2. „Wer fragt, gestaltet menschliche Begegnung“

„So angenehm die interessierten, liebevoll gestellten Fragen sein können, so unangenehm sind ‚dumme Fragen‘. Es gibt nichts Schlimmeres als Fragen, die mit einer gewissen Aufdringlichkeit gestellt werden, kein rühmliches Licht auf die Intelligenz des Fragenden werfen oder gar ein gewisses Potenzial von Kränkung in sich bergen.“ Diese im Grunde alltägliche Beobachtung von Carmen Beilfuß kann, wird sie im professionellen Umfeld von Therapeuten und Beratern gemacht, für diese sehr von Nachteil sein, denn Klienten erwarten von ihnen eine gute Gesprächsführung und Initiative. Das gibt ihnen Vertrauen und Sicherheit. Es ist deshalb für Beratungsprofis überaus wichtig, neben der richtigen Fragetechnik auch die Klaviatur der Zwischentöne gut zu beherrschen. Zum nötigen Verständnis, angereichert mit tausend (!) Beispielfragen, verhilft „Fragen können wie Küsse schmecken – Systemische Fragetechniken für Anfänger und Fortgeschrittene“ von Carmen Beilfuß.

Fragen können wie Küsse Beilfuss, Carmen
Carmen Beilfuß: „Fragen können wie Küsse schmecken – Systemische Fragetechniken für Anfänger und Fortgeschrittene“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

3. Bitte klopfen! – aber mit PEP

Michael Bohne ist ein Pionier der Prozess- und Embodimentfokussierten Psychologie (PEP). Was sich hinter PEP verbirgt, beschreibt er so: „Gefühle bestehen zu einem großen Teil aus Körperwahrnehmungen. Deshalb erscheint es nur logisch, den Körper bei der Veränderung dysfunktionaler Emotionen mit einzubeziehen.“ In der PEP werden Denk-, Fühl- und Verhaltensmuster durch Klopfen auf Akupunkturpunkte verändert. In Stresssituationen, verursacht durch Leistungsdruck, Ängste, Ärger oder andere unangenehme Gefühle, können Blockaden durch Klopfen auf verschiedene Stellen des eigenen Köpers gelöst werden. Wer dabei noch Sätze zur Verbesserung der Selbstakzeptanz spricht, kommt meist schnell wieder zu mehr Ausgeglichenheit und Lösungskompetenz. „Bitte klopfen!“ ist ein praktisches Selbsthilfebuch. Für die fachliche Vertiefung eignet sich vorzüglich Michael Bohnes (Hrsg.) „Klopfen mit PEP – Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie in Therapie und Coaching“ .

Bitte klopfen Bohne, Michael_©
Porträt © Anja Weber
Michael Bohne: „Bitte klopfen! – Anleitung zur emotionalen Selbsthilfe“
Lesetipp zum Vorbestellen:
Gudrun Klein, Michael Bohne: „Bitte schlafen! – Klopfen als Selbsthilfe bei Schlafstörungen“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

4. „Auf leisen Sohlen“ durchs Wahljahr

Der amerikanische Linguist George Lakoff ist in Fachkreisen nicht nur für seine Erforschung von Metaphern berühmt. Bekanntheit erlangte er bei einem breiten Publikum, weil er noch während des US-Wahlkampfs als Erster den Sieg von Donald Trump prognostizierte. Zur Begründung verwiesen Lakoff und die Kognitionsforscherin Elisabeth Wehling auf ein seltsames Phänomen: Sie konnten zeigen, dass die Demokraten, indem sie sich die Metaphern ihrer politischen Gegner zu eigen machten, deren Argumente stützten und dabei gleichzeitig ihre eigene Position schwächten. Dieser Prozess entspricht einem allgemeinen Kommunikationsmuster und verläuft weitgehend unbewusst. Lakoff und Wehling bezeichnen ihn in ihrem Buch „Auf leisen Sohlen ins Gehirn – Politische Sprache und ihre heimliche Macht“ als Porträt „Framing-Effekt“. Im aktuellen Diskurs zur Rolle der Medien in „postfaktischen Zeiten“ liefert dieser Ansatz auch hierzulande interessante Denkanstöße. Elisabeth Wehling wird übrigens als Referentin der 4. Tagung Mentales Stärken in Heidelberg erwartet.

Auf leisen Sohlen Wehling, Elisabeth_© Lakoff, George
Porträt Wehling © Eleonora Palmieri
George Lakoff, Elisabeth Wehling: „Auf leisen Sohlen ins Gehirn – Politische Sprache und ihre heimliche Macht“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

5. Merkmal Nr. 1: „Intelligente Menschen können gut zuhören“

Die Huffington Post hat unlängst „11 Merkmale von sehr intelligenten Menschen“ zusammengetragen, darunter so untrügliche Indizien für einen überdurchschnittlichen IQ, wie „öfter ein Nickerchen machen“ und „wenig Freunde haben“. So weit, so absurd. Zutreffend ist vermutlich nur das Merkmal Nr. 1 der Liste: „Intelligente Menschen können gut zuhören.“
Was bedeutet es, aufmerksam zu schweigen? Warum sind Missverständnisse normal? Wie übt man Kritik, ohne den anderen zu verletzen? Worin besteht die Kunst des Miteinander-Redens, und was macht sie zur Ars Vivendi? Wären wir nicht alle gern Meister der gepflegten, intelligenten Konversation? Über diese und andere Fragen zur Gesprächskunst haben der Psychologe Friedemann Schulz von Thun und der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen einen ausführlichen Dialog geführt und daraus ein gleichermaßen humorvolles wie ernstes Buch gemacht. Mit Lust an der Debatte und der geistreichen Pointe entfalten Sie ganz nebenbei zentrale Modelle der modernen Kommunikationspsychologie.

Kommunikaiton als Schulz_von_Thun_Friedemann Poerksen_Bernhard
Bernhard Pörksen, Friedemann Schulz von Thun: „Kommunikation als Lebenskunst – Philosophie und Praxis des Miteinander-Redens“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

6. Gruppendynamik in der Fallbesprechung

Fallbesprechungen und Fallsupervisionen gehören für unterschiedlichste Berufsgruppen heute zum operativen Alltag. Was sich dabei jenseits der fachlich abgesicherten und vermeintlich objektiven Sichtung von Einzelfällen noch so tut, zum Beispiel innerhalb der Besprechungsgruppe selbst, bleibt den meisten Teilnehmern verborgen. Dabei haben diese Dynamiken oft einen erheblichen Anteil an der Diagnostik und Lösungsfindung. Umso erstaunlicher, dass die Gruppen der Supervisoren, Diagnostiker oder Fallbesprecher bisher selten zum Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen wurden. Wenig erstaunlich hingegen ist, dass sich Oliver König und Karl Schattenhofer des Themas angenommen haben. Sie gelten seit ihrer „Einführung in die Gruppendynamik“ als Vordenker auf dem Feld der unterschwelligen Prozesse und haben für ihr neues Buch „Einführung in die Fallbesprechung und Fallsupervision“ ihre Beobachtungen weiterentwickelt und für die genannten Gruppensettings ausdifferenziert. Deshalb macht es unbedingt Sinn, beide Bücher in ihrer Kontextualität zu betrachten, will man die Dynamiken in Fallbesprechungen von Grund auf verstehen lernen.

Fallbesprechung Gruppendynamik
Koenig_Oliver_(C) Schattenhofer_Karl
Porträt Oliver König © Konrad Gös
Oliver König, Karl Schattenhofer: „Einführung in die Fallbesprechung und Fallsupervision“
Oliver König, Karl Schattenhofer: „Einführung in die Gruppendynamik“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

7. Präsenz und Beziehung

Martin Lemme und Bruno Körner haben es mit „‚Neue Autorität‘ in der Schule – Präsenz und Beziehung im Schulalltag“ geschafft, einen Titel aus der zu Unrecht seltener beachteten Carl-Auer-Reihe „Spickzettel für Lehrer“ auf unsere Bestenliste zu katapultieren. Mehr Präsenz und Beziehung geht kaum! Das Buch wendet das Erziehungskonzept „Neue Autorität“ des Psychologieprofessors Haim Omer an, der Prinzipien eines gewaltlosen Widerstandes in der Kindererziehung entwickelt hat, die international immer mehr Anerkennung finden.
Im Umgang mit aufsässigen Schülern konsequent am Grundsatz der Gewaltlosigkeit festhalten zu müssen, dürfte auch für den gutwilligsten Pädagogen bisweilen eine Herausforderung sein. Im Kontext Schule geht es nicht selten um den Widerstand gegen Störer, Nörgler, Schläger und andere Unruhestifter. Martin Lemme und Bruno Körner zeigen, dass nur eine Änderung der eigenen Haltung den Kreislauf aus Machtkämpfen und Provokationen durchbrechen kann. Dann erscheint es plötzlich ganz plausibel, dass nur durch aktive Beziehungsgestaltung, mehr Transparenz und die Bereitschaft, sich intensiv auseinanderzusetzen, zwischen Lehrern und Schülern eine fruchtbare (Arbeits-)Beziehung entstehen kann.

Neue Autorität Koerner, Bruno 2 Lemme, Martin
Martin Lemme, Bruno Körner: „‚Neue Autorität‘ in der Schule – Präsenz und Beziehung im Schulalltag“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

8. Gebote können das Wissen beflügeln

Torsten Groths „66 Gebote systemischen Denkens und Handelns in Management und Beratung“
hat schon viele gute Kritiken erhalten. Besonderes Gewicht hat immer das Lob eines Fachkollegen, in diesem Fall von Herbert Schober-Ehmer, der sich auf amazon.de so äußerte: „Ein Spiel mit Paradoxien, die sich, wenn man so spielerisch und kreativ an die ‚systemische Sache‘ herangeht wie Torsten Groth, als sehr seriös und fundiert erweist und gerade dadurch so einfach wird. Eine Einfachheit, die nicht oberflächlich daherkommt, sondern – wie so oft bei gutem Humor – tiefgründig ist. Wenn man nur ein wenig mit systemischem Denken vertraut ist, eröffnen sich neue Denk-Welten, wenn man sich schon jahrelang damit beschäftigt, sogar erst recht. Und das ist schon erstaunlich! Viel Vergnügen ist garantiert und – was kann Wissen besser beflügeln als Freude!?“ Herbert Schober-Ehmer ist einer der Autoren von „ÜberLeben in der Gleichzeitigkeit – Leadership in der „Organisation N. N.“

66 Gebote Groth, Torsten
Torsten Groth: „66 Gebote systemischen Denkens und Handelns in Management und Beratung“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

9. Hypnosystemische Interventionen bei Depression und Burnout

Das Thema Depression erfährt in der öffentlichen Wahrnehmung Wellen der Aufmerksamkeit, oft ausgelöst durch tragische Suizidhandlungen, wie die des Fußball-Torwarts Robert Enke 2009. Seither hat es spürbare Fortschritte bei der Enttabuisierung von seelischen Störungen gegeben, gestützt durch mehr Forschung und bessere Hilfsangebote zur psychosozialen Betreuung von Betroffenen.
Dass Hypnotherapie auch bei Depressionen äußerst erfolgreich eingesetzt werden kann, beweist die große Resonanz auf das Buch „Hypnosystemische Therapie bei Depression und Burnout“ von Ortwin Meiss. Es macht Therapeuten und Betroffene mit Erkenntnissen zu den Auslösern von Depression und Burnout bekannt, zeigt den Stand der Forschung auf und stellt sowohl medikamentöse als auch psychotherapeutische Behandlungsansätze vor. In seinem Zentrum stehen hypnotherapeutische Interventionen, das eigentliche Arbeitsgebiet von Ortwin Meiss. Dabei weist er sowohl methodisch als auch mit einer Fülle von Fallbeispielen die Anschlussfähigkeit des hypnotherapeutischen Ansatzes für Systemiker und Verhaltenstherapeuten nach. Meiss ist ein Praxisbuch mit überzeugendem theroretischen Fundament gelungen, dessen Wirksamkeit weit über den hypnotherapeutischen Kreis ausstrahlt.

Hypnosystemische Depression Meiss, Ortwin
Ortwin Meiss: „Hypnosystemische Therapie bei Depression und Burnout“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

10. Das Rätsel der Begierde

Der Duden bietet zum Begriff der Dynamik jede Menge, teilweise durchaus heterogene Alternativen an: zum Beispiel Antrieb, Energie, Triebkraft, Feuer, Pep, Schwung, Vitalität, Drive und Power. Auch wenn es unmöglich ist, alle Variationen in Ulrich Clements „Dynamik des Begehrens – Systemische Sexualtherapie in der Praxis“ stets mitzudenken, so wird doch sofort klar, dass der Autor „Begierde“ als oszillierend auffasst, und folgerichtig beginnt er das Buch mit der wichtigen Leitunterscheidung zwischen „sexuellem Handeln“ und „sexuellem Sein“, also der Frage, „wie das, was ich tue, mit dem verbunden ist, wer ich bin“.
Selbstbestimmung vor Symptombesserung! Es geht um Ambivalenzen des sexuellen Begehrens, um das Geben und Nehmen bei sexuellen Beziehungsangeboten und um bewusste Beziehungsgestaltung.
„Eine sehr beeindruckende und vorzüglich komprimierte Darstellung der Grundlagen einer modernen Paartherapie. Innovativ, wissenschaftlich begründet und doch praktikabel. Für Therapeuten und Klienten exzellent nutzbar. Ein Gewinn für die Gestaltung zwischenmenschlicher Beziehungen.“ Prof. Eckart Rüther, amazon.de

dynamik begehrens Clement, Ulrich
Ulrich Clement: „Dynamik des Begehrens – Systemische Sexualtherapie in der Praxis“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

11. Spitzentreffen der Psychiatrie und Psychotherapie

8. bis 12. Oktober 2017, Berlin
wpa
WPA XVII World Congress of Psychiatry Berlin 2017
Die World Psychiatric Association veranstaltet in Kooperation mit der DGPPN ein außergewöhnliches Großereignis der Psychiatrie und Psychotherapie auf dem Messegelände in Berlin. Das hochkarätige Wissenschafts- und Fortbildungsprogramm ist perfekt auf die Interessen des nationalen und internationalen Fachpublikums abgestimmt – und bietet eine ideale Plattform zur Vernetzung innerhalb des Faches. Neben einem umfangreichen englischsprachigen Programm ist ein deutschsprachiger Schwerpunkt mit den vom DGPPN Kongress bekannten Veranstaltungsformaten in Planung. 
Der Carl-Auer Verlag wird auf dem Kongress mit einem eigenen Stand vertreten sein. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!
Noch ein Hinweis für DGPPN-Mitglieder: Sie erhalten einen Preisvorteil. Details entnehmen Sie bitte den Online-Informationen zum Kongress!

Carl-Auer-Literaturtipps:
Gerhard Dieter Ruf: „Bipolare Störungen“
Elisabeth Wagner, Katharina Henz, Heiko Kilian: „Persönlichkeitsstörungen“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

12. Veranstaltungstipps: Carl-Auer Akademie empfiehlt!

Carl-Auer Akademie
26. bis 27. August 2017, Leipzig
4. Deutscher Patientenkongress
„Depression: Betroffenen eine Stimme geben“ – Kongress für Betroffene und Angehörige
Veranstalter u. a.: Deutsche DepressionsLiga und Deutsches Bündnis Depression e.V.
Moderation: Harald Schmidt, Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Carl-Auer-Literaturtipps:
Lutz Wesel: „Wie sag ich’s meinem Doc? – Machen Sie das Beste aus Ihrem Arztbesuch!“
Morton Mies: „Wie die Depression siegt und wie sie scheitert“
Ben Furman, Tapani Ahola: „Raus aus dem Tief – Übungen für mehr Lebensfreude“
Ortwin Meiss: „Hypnosystemische Therapie bei Depression und Burnout“
Gerhard Dieter Ruf: „Depression und Dysthymia“

15. bis 16. September 2017, Münster
„Systemische Therapie meets Verhaltenstherapie – a curios affair – Demonstrieren, Irritieren, Reflektieren“
Fachtagung der DGVT Fort- und Weiterbildung
U. a. mit Ulrike Borst, Diana Drexler, Hans Lieb, Matthias Ochs und Martin Rufer

Statt eines Carl-Auer-Literaturtipps:
Aus Anlass dieser außergewöhnlich interdisziplinären Veranstaltung verweisen wir auf die Carl-Auer-Reihe „Störungen systemisch behandeln“. Herausgeber Hans Lieb beschreibt sie so:
„Die Reihe zeigt bespielhaft, wie die Systemtherapie Phänomene, die mit traditionellen diagnostischen Kategorien bezeichnet werden, oft besser beschreiben, erklären und mit hoher praktischer Effizienz behandeln kann. Sie verfolgt dabei zwei Ziele: Systemisch arbeitenden Kollegen wird das große Spektrum theoretisch fundierter und praktikabler systemischer Lösungen für einzelne Störungen zugänglich gemacht. Gleichzeitig wird nichtsystemischen Behandlern und Vertretern anderer Schulen das umfangreiche systemische Material an Erklärungen, Behandlungskonzepten und praktischen Tools zu verschiedenen Störungsbildern auf kompakte und nachvollziehbare Weise vermittelt.“ Zur Reihe „Störungen systemisch behandeln“

22. bis 24. September 2017, Wandlitz
5. Wandlitzer Tagung Psychoonkologie
Referenten u. a. Ghita Benaguid, Ronja Ernsting, Stefanie Schramm, Hansjörg Ebell, Wolfgang Schulze, Ernil Hansen, Claudia Wilhelm-Gößling, Heinz Wilhelm Gößling, Elvira Muffler, Peter Brock, Martin Braun, Matthias Ohler, Dorothea Thomaßen, Frauke Niehues, Manuel Teterra und Kathrin Kühnel

Carl-Auer-Literaturtipps:
Elvira Muffler (Hrsg.): „Kommunikation in der Psychoonkologie – Der hypnosystemische Ansatz“
Heinz-Wilhelm Gößling: „Hypnose für Aufgeweckte – Hypnotherapie bei Schlafstörungen“
Lutz Wesel: „Krebs – vom Diagnoseschock zum besonnenen Handeln – Hilfe für Erkrankte und ihre Angehörigen“
Agnes Kaiser Rekkas: „Ich lebe mich gesund! – Acht Hypnoseanleitungen zur Förderung der Selbstwirksamkeit in der Psychoonkologie“

29. September bis 1. Oktober 2017, Heidelberg
„Würde und Mitgefühl in Psychotherapie, Beratung, Organisationen und Gesellschaft“
Eine Veranstaltung des Milton-Erickson-Instituts Heidelberg in Kooperation mit der Carl-Auer Akademie und Prof. Luise Reddemann
Referenten u. a. Prof. Dr. Klaus Hüllemann, Ortwin Meiss, Matthias Ohler, Mechthild Reinhard, Gunther Schmidt

Carl-Auer-Literaturtipps:
Michael Bohne, Matthias Ohler, Gunther Schmidt, Bernhard Trenkle (Hrsg.): „Reden reicht nicht!? – Bifokal-multisensorische Interventionsstrategien für Therapie und Beratung“
Klaus-D. Hüllemann: „Patientengespräche besser gestalten – Gebrauchsanleitungen für helfende Kommunikation“
Manfred Lütz: „Das Leben kann so leicht sein – Lustvoll genießen statt zwanghaft gesund“
Rudolf Klein, Gunther Schmidt: „Alkoholabhängigkeit“ – Jetzt vorbestellen!

2. bis 5. November 2017, Heidelberg
4. Tagung Mentales Stärken
Referenten u. a. Ben Furman, Eberhard Hauser, Hans-Dieter Hermann, Dan Nadeau, Bertrand Piccard, Gunther Schmidt, Bernhard Trenkle, Juliane Votteler und Elisabeth Wehling

Carl-Auer-Literaturtipps:
Brian M. Alman: „Finde deine Stimme – Negative Selbstgespräche überwinden und die innere Weisheit entdecken“
Bernhard Trenkle: „3 Bonbons für 5 Jungs – Strategische Hypnotherapie in Fallbeispielen und Geschichten“
George Lakoff, Elisabeth Wehling: „Auf leisen Sohlen ins Gehirn – Politische Sprache und ihre heimliche Macht“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

13. Simon, Weber and Friends: Seminare, Workshops und (Inhouse-)Angebote

simonweberfriends
27. bis 29. September 2017 (1. Modul), Berlin
8. bis10. November 2017 (2. Modul), Berlin
Systemische Interventionsstrategien
Basierend auf den Grundlagen der systemischen Beratung und Organisationstheorie wird aufgezeigt, erprobt und reflektiert, wann welche Tools mit welchen Wirkungsideen einzusetzen sind, und in welcher Interventionsarchitektur komplexe Beratungsprojekte durchzuführen sind.
Leitung: Torsten Groth, Stefan Günther, Gerhard Krejci

Carl-Auer-Literaturtipps:
Torsten Groth: „66 Gebote systemischen Denkens und Handelns in Management und Beratung“
Roswita Königswieser, Martin Hillebrand: „Einführung in die systemische Organisationsberatung“
Joana Krizanits:„Einführung in die Methoden der systemischen Organisationsberatung“

4. bis 6. Oktober 2017, Berlin
Lernarchitekturen für tiefgreifende Veränderungsprozesse – oder: Kulturwandel zum Anfassen
Veränderungsanliegen dieser Art sind streng genommen nicht endende Lern- und Entwicklungsprozesse, die sich jedoch einer gezielten oder linearen Steuerung entziehen. Die zentrale Frage im Seminar ist: Wie gestaltet man wirksame Lernarchitekturen für diesen Dauermarathon?
Leitung: Stefan Günther, Annette Gebauer

Carl-Auer-Literaturtipps:
Edgar H. Schein: „Humble Consulting – Die Kunst des vorurteilslosen Beratens“ Jetzt vorbestellen!
C. Otto Scharmer: „Theorie U – Von der Zukunft her führen. Presencing als soziale Technik“
Christina Grubendorfer: „Einführung in systemische Konzepte der Unternehmenskultur“

12. bis 13. Oktober 2017, Berlin
Mit Lösungsfokus beraten und führen
Der interaktive Workshop vermittelt den systemisch-lösungsfokussierten Ansatz in Organisationsentwicklung und Change-Begleitung sowie neue praktische Anwendungsfelder
Leitung: Susanne Burgstaller

Carl-Auer-Literaturtipp:
Susanne Burgstaller (Hrsg.): „Lösungsfokus in Organisationen – Zukunftsorientiert beraten und führen“
Louis Cauffman, Kirsten Dierolf: „Lösungstango – 7 verführerische Schritte zum erfolgreichen Management“
Ben Furman, Tapani Ahola: „Es ist nie zu spät, erfolgreich zu sein – Ein lösungsfokussiertes Programm für Coaching von Organisationen, Teams und Einzelpersonen“

20. bis 25. November 2017, Berlin
Systemische Gruppendynamik I – [Die Trainingsgruppe]
Im Mittelpunkt stehen die Selbsterfahrung mit Gruppenprozessen als sozialen Selbstorganisationsprozessen und die Reflexion der eigenen Beiträge dazu. Die Teilnahme an solch einer T-Gruppe ist als elementarer Bestandteil des Curriculums der Ausbildung zum Organisationsberater und jedes Trainings von Führungskräften empfohlen. Es ist aber offen für alle Interessierten.
Leiter: Fritz B. Simon, Andreas Peteranderl, Gerhard P. Krejci

Carl-Auer-Literaturtipps:
Monika Stützle-Hebel, Klaus Antons: „Einführung in die Praxis der Feldtheorie“
Oliver König, Karl Schattenhofer: „Einführung in die Fallbesprechung und Fallsupervision“
Oliver König, Karl Schattenhofer: „Einführung in die Gruppendynamik“

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

Kongressbuchhandlung
Die Heidelberger Kongressbuchhandlung versorgt Sie zuverlässig mit passender Fachliteratur direkt am Veranstaltungsort. Lassen Sie sich an unseren Büchertischen beraten!
Wichtiger Hinweis: Wer Veranstaltungen früher planen möchte, findet auf unserer Website einen umfangreichen Veranstaltungskalender.
Und noch ein Tipp: News und Informationen zum Carl-Auer Verlag, zu den Autoren und Publikationen finden Sie auf unserer Website unter Neuigkeiten sowie über Facebook, Twitter, Youtube und Xing. Alle lieferbaren Publikationen erhalten Sie direkt im Carl-Auer Shop.
Die Zustellung erfolgt deutschlandweit kostenlos!

mit herzlichen Grüßen
Ihr Carl-Auer Team

Carl Auer auf Twitter folgenCarl Auer auf Facebook