Liebe Freunde Carl Auers,

kurz nach der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 war der Wechsel perfekt: Fritz B. Simons Buch über systemische Aspekte des Fußballs „Vor dem Spiel ist nach dem Spiel“ wurde von der Carl-Auer-Lizenzabteilung nach Korea verkauft. Kurz vor der diesjährigen Europameisterschaft ist das koreanische Buch nun lieferbar!

Simon-Fussball-KoreaNL

Nun sucht Carl Auer nur noch jemanden, der Koreanisch lesen kann, damit wir wissen, ob das mit dem Vorwort von Cha Bum-Kun geklappt hat…

1. Internationales Symposium in Heidelberg: Wie kommt Neues in die Welt?

Wie kommt Neues in die Welt?“ lautet der Titel des internationalen Symposiums, das am 17. Mai 2012 in der Heidelberger Stadthalle startet. Bis zum 20. Mai diskutieren über 60 Referenten und Referentinnen aus Psychotherapie, Organisationsberatung, Hirnforschung, Soziologie, Philosophie, Kunst, Kreativitäts- und Innovationsforschung mit den Teilnehmenden über die Frage: „Wie kann sich systemische Theorie und Praxis lebendig halten und zu Neuem inspirieren?“

Zwanzig Jahre nach dem legendären Heidelberger Kongress „Das Ende der großen Entwürfe und das Blühen systemischer Praxis“ stehen wichtige Etappen und Entwicklungen der Systemischen Therapie im Mittelpunkt. Dabei geht es den Organisatoren des Heidelberger Instituts für Systemische Forschung vor allem um den interdisziplinären Dialog über das Verständnis von Schöpfungskraft, Kreativität und Innovationsfähigkeit in Wissenschaft und Kunst.

Der Carl-Auer Verlag präsentiert sich vor Ort mit Neuem aus der systemischen Bücherwelt.

17. bis 20. Mai 2012, Heidelberg
Wie kommt Neues in die Welt?
Internationales Symposium
„20 Jahre nach dem Erblühen der systemischen Praxis – systemisch weiter denken ...“
Mit Ulrike Borst, Bernhard Pörksen, Gunter Schmidt, Helm Stierlin, Gunthard Weber u. v. a.
Stadthalle, Heidelberg

Kongress-HD

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

2. Buchpräsentation: Lexikon des systemischen Arbeitens in Köln

Am 26. April 2012 präsentierte Jan V. Wirth das neue „Lexikon des systemischen Arbeitens“ beim 6. Weinheimer Symposion „Würde ist tastbar“ in Köln.

Lexikon-SystArbeitenNL wirth_lexikon_koeln

Beim Referentenempfang der Veranstaltung des IF Weinheim und der Systemischen Gesellschaft war auch Zeit für das neue Standardwerk. Der Herausgeber Jan V. Wirth ließ den Entstehungsprozess des Buches Revue passieren: von der ersten Idee, über die Auswahl der Begriffe und die Anfragen an die über 90 Autoren konnten die Zuhörerinnen und Zuhörer nachträglich am aufwendigen Produktionsprozess teilhaben. Auch die Zusammenarbeit im Herausgeberteam mit Heiko Kleve fand Erwähnung in der knapp halbstündigen Vorstellung.

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

3. Simon, Weber and Friends: Neue Kurse starten im Juni

Im Juni 2012 starten bei Simon, Weber and Friends drei Kurse zu praktischen Fragestellungen der Arbeit mit und in Organisationen.

Vom 6. bis 8. Juni 2012 findet in Berlin der erste Teil des Systemischen Führungscurriculums statt. Das Curriculum richtet sich an Führungskräfte, interne und externe Berater aus der Personal- und Organisationsentwicklung. Unter dem Motto „Führung gestalten“ führen Torsten Groth und Stefan Günther die Teilnehmenden in die Grundlagen systhemtheoretischer Ansätze ein. Der zweite Teil des Curriculums wird vom 5. bis 7. September in Wien von Gerhard P. Krejci und Torsten Groth geleitet.

Im Anschluss geht es in Berlin mit dem Seminar „Innovation, Organisation, Improvisation“ weiter. Vom 13. bis 15. Juni führen Torsten Groth, Eva Kiefer und Michael Kidaisch in die theoretischen und praktischen Voraussetzungen systemischen Innovationsmanagements ein.

Zur Monatsmitte, am 18. Juni 2012, startet dann in Heidelberg der Grundkurs 3 „Systemische Organisationsberatung “ mit Stefan Günther. Dieser Grundkurs wird im September (mit Fritz B. Simon) und November 2012 fortgesetzt und endet im Januar 2013 (mit Torsten Groth).
Weitere Informationen finden Sie hier.

SWF-Logo75

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

4. Lob für die Wissenschaft: Lesermeinung im März

Das passiert Carl Auer auch nicht oft, dass ein Thema aus der wissenschaftlichen Reihe für heftige Diskussionen sorgt. Bei Niklas M. Wiegands Buch zur Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) war dies der Fall. Die DFG findet sich seit einiger Zeit im Fokus einer heftigen Debatte über das System der Mittelvergabe und die Organisation selbst. Wiegand betrachtet in seiner Untersuchung nun die Selbst- und Fremdbilder der DFG und versucht zu erklären, wie und warum diese entstanden sind.

„Dem Autor ist es mit diesem Buch gelungen, die in der medialen Öffentlichkeit geäußerte Kritik an der DFG ursächlich sinnvoll zu erklären. Der Leser kann nach dem Lesen des Buches verstehen, warum die DFG in den letzten Jahren zunehmend in Kritik gerät“, meint unsere Leserin Wenke Bönisch zum Buch „Beobachtungen organisationalen Wandels“. Den vollständigen Kommentar können Sie hier lesen!

Wiegand_DFG-NL

Die Buchkritik brachte ihr den Gewinn der Verlosung unter den Lesermeinungen im März und ein weiteres Carl-Auer-Buch für das heimische Bücherregal. Carl Auer wünscht viel Vergnügen!

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

5. Veranstaltungen im Mai

2. bis 5. Mai, Berlin
Zwischen Realität und Qualität: Arbeitstagung zum 25-jährigen Bestehen des Context-Instituts.
Jugendkulturzentrum Pumpe, Berlin


Carl-Auers Literaturtipps:
Marie-Luise Conen, Ungehorsam – eine Überlebensstrategie. Professionelle Helfer zwischen Realität und Qualität.
Gianfranco Cecchin/Marie-Luise Conen, Wenn Eltern aufgeben. Therapie und Beratung bei konflikthaften Trennungen von Eltern und Kindern.
Marie-Luise Conen/Gianfranco Cecchin, Wie kann ich Ihnen helfen, mich wieder loszuwerden? Therapie und Beratung mit unmotivierten Klienten und in Zwangskontexten.

4. und 5. Mai, Dresden
Der Schmerzpatient im Kontext: 14. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychologische Schmerztherapie und -forschung (DGPSF).
Art'otel, Dresden


Carl-Auers Literaturtipps:
Michael Dobe/Boris Zernikow, Rote Karte für den Schmerz. Wie Kinder und ihre Eltern aus dem Teufelskreis chronischer Schmerzen ausbrechen.
Maggie Phillips, Chronische Schmerzen behutsam überwinden. Anleitungen zur Selbsthilfe.

4. und 5. Mai, Hagen
Auf dem Papier und zwischen den Zeilen: Formalität und Informalität in Organisationen. Veranstaltung der Sektion „Organisationssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS). Mit Fritz Böhle u. v. a.
Informatikzentrum der FernUniversität, Hagen


Carl-Auers Literaturtipps:
Fritz Böhle/Annegret Bolte/Markus Bürgermeister, Die Integration von unten. Der Schlüssel zum Erfolg organisatorischen Wandels.
Fritz B. Simon, Einführung in die systemische Organisationstheorie.
Edelgard Struß, Müssen wie dich jetzt siezen? Interaktion und Führung beim Aufstieg im Team.

4. bis 8. Mai, Dresden
94. Verhaltenstherapiewoche der IFT-Gesundheitsförderung. U. a. „Wie kommuniziert der Verhaltenstherapeut? Gesprächstechniken der Verhaltenstherapie“. Mit Kai Fritzsche u. v. a.
Haus der Kirche – Dreikönigskirche, Dresden

Carl-Auers Literaturtipps:
Kai Fritzsche/Woltemade Hartman, Einführung in die Ego-State-Therapie.
Hans Lieb, So hab ich das noch nie gesehen. Systemische Therapie für Verhaltenstherapeuten.
Manfred Prior, Beratung und Therapie optimal vorbereiten. Informationen und Interventionen vor dem ersten Gespräch.

11. bis 13. Mai, Dortmund
Dialoge für die Zukunft: 33. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Transaktionsanalyse (DGTA). Offenes Miteinander, vernetztes Arbeiten, nachhaltige Technologien, gesundes Leben.
Kongresszentrum Westfalenhallen, Dortmund


Carl-Auers Literaturtipps:
Bernd Schmid/Christiane Gérard, Intuition und Professionalität. Systemische Transaktionsanalyse in Beratung und Therapie.

11. bis 12. Mai, Lenzburg (Schweiz)
Was stärkt uns? Wilob-Tagung mit Jürgen Hargens, Gunther Schmidt, Therese Steiner u. a.
Schloss, Lenzburg (Schweiz)


Carl-Auers Literaturtipps:
Therese Steiner, Jetzt mal angenommen ... Anregungen für die lösungsfokussierte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.
Rosmarie Welter-Enderlin, Resilienz und Krisenkompetenz. Kommentierte Fallgeschichten.
Rosmarie Welter-Enderlin/Bruno Hildenbrand (Hrsg.), Rituale – Vielfalt in Alltag und Therapie.

11. bis 13. Mai, Berlin
Möglichkeiten und Grenzen – Psychotherapie für alle Psychosen? 2. Kongress des Dachverbands Deutschsprachiger PsychosenPsychotherapie (DDPP). Mit Cornelia Oestereich u. v. a.
Charité, Campus Mitte, Berlin


Carl-Auers Literaturtipps:
Roland Schleiffer, Das System der Abweichungen. Eine systemtheoretische Neubegründung der Psychopathologie.
Fritz B. Simon, Meine Psychose, mein Fahrrad und ich. Zur Selbstorganisation der Verrücktheit.

17. bis 19. Mai, Würzburg
27. Jahrestagung Idiolektik & Pädagogik. Mit Daniel Bindernagel, Eckard Krüger, Tilman Rentel, Peter Winkler u. a.
Juliusspital Weingut, Würzburg


Carl-Auers Literaturtipps:
Rolf Arnold, Wie man lehrt, ohne zu belehren. 29 Regeln für eine kluge Lehre. Das LENA-Modell.
Daniel Bindernagel/Eckard Krüger/Tilman Rentel/Peter Winkler (Hrsg.),Schlüsselworte. Idiolektische Gesprächsführung in Therapie, Beratung und Coaching.

19. Mai bis 8. Juni, Langeoog
60. Langeooger Fortbildungswochen der Ärztekammer Niedersachsen. Mit Barbara Bräutigam, Peter Fuchs, Thomas Hegemann u. v. a.
Haus der Insel, Langeoog


Carl-Auers Literaturtipps:
Peter Fuchs, Die Verwaltung der vagen Dinge. Gespräche zur Zukunft der Psychotherapie.
Carmen Kindl-Beilfuß, Fragen können wie Küsse schmecken. Systemische Fragetechniken für Anfänger und Fortgeschrittene.
Matthias Müller/Barbara Bräutigam, Hilfe, sie kommen! Systemische Arbeitsweisen im aufsuchenden Kontext.

Jetzt schon vormerken:
22. und 23. Juni, Heidelberg
Campaigning for change – Kampagnen als strategische Konfliktinszenierung. Auer Fokus mit Andreas von Bernstorff.

⇧ zum Inhaltsverzeichnis

Soviel für heute aus Heidelberg. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Mai-Tour,

mit herzlichen Grüßen
Ihr Carl-Auer Team

Carl Auer auf Twitter folgenCarl Auer auf Facebook